Schmidt-Haus: Vom Ackerbauernhaus zum kleinen Kulturzentrum

Die Geschichte der Gebäude am Oberen Markt 4 lässt sich bis zum Jahr 1717 zurückverfolgen. Ursprünglich ein landwirtschaftliches Anwesen, wird das Söldnerhaus zum Heim des Künstlers Karl Schmidt-Wolfratshausen. Dieser gestaltet in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhundert das Haus um und gibt diesem sein prägnantes Erscheinungsbild. Seit 1975 ist es im Besitz der Stadt Nabburg und wird durch den Verein „Forum“ Nabburg für Vorträge und fröhliche Abende im Innenhof genutzt. 1995 gibt es dort erstmals die „Schmidtsommernächte“.

Die Sanierung des Komplexes durch die Stadt Nabburg im Jahre 2000 erlaubte nun eine vielfältige Nutzung. Im Obergeschoss entstand das „Schmidt-Museum“ und Räume für Sonderausstellungen, das Parterre bietet nun Platz für Geselligkeit. Das Forum betreibt das „Cafe Karl“ in Eigenregie, öffnet das Lokal abends von Mittwoch bis Samstag. Sonntags gibt es zu diversen Kaffee- und Teespezialitäten hausgemachte Kuchen und Torten.

Der ehemaligen Stall, später Garage plus Waschhaus, entpuppt sich laut dem unvergessenen Dieter Hildebrandt als ideales Gewölbe für Kleinkunst. „Ein Kabarettpublikum braucht einen möglichst engen Raum, wo nur sechzig Leute reinpassen, aber fünfundsechzig Leute drin sind.“ Hier hat sich mittlerweile ein Ort für viele Sparten der Kleinkunst entwickelt und lockt zahlreiche Besucher aus den größeren Städten der mittleren Oberpfalz an. Auch unter den Künstlern haben Nabburg und sein Schmidt-Haus inzwischen einen speziellen Ruf. Hier findet man ein offenes, interessiertes Publikum, besonders schätzt man die persönliche Nähe zu den Verantwortlichen und die Künstlerwohnung im Hause. Prominente wie Martina Schwarzmann, das „Anstalt“-Team Claus v. Wagner & Max Uthoff, waren schon häufig zu Gast, Sigi Zimmerschied gibt sich jährlich an zwei Abenden die Ehre und diverse Preisträger deutscher und internationaler Wettbewerbe traten schon auf der Minibühne im Schmidt-Haus auf.

Die Umgestaltung und Sanierung des heimeligen Innenhofs ermöglicht romantisch-lauschige Abende, erlaubt eine Weiterführung des Kulturprogramms im Sommer. Das Atrium ist eine feste Bühne für das Festival „tonart Nabburg“ bietet diverse Konzerte auch heimischer Musiker und wird 2019 Schauplatz für die 25. Ausgabe der „Schmidtsommernächte“

Die Arbeit im Schmidt-Haus, „eine sichere Adresse für jene, die Musik und Kabarett jenseits vom Mainstream schätzen“, wurde mit dem Kulturpreis der Stadt und dem „Zukunftspreis Kultur“ des Landkreises gewürdigt. Aktuelle Informationen bietet das Schmidt-Haus auf seiner Homepage www.schmidt-haus.com, über die auch ein persönlicher Newsletter bezogen werden kann.

Kontaktdaten

Schmidt Haus
Oberer Markt 4
92507 Nabburg

Telefon: 09433 202966
URL: https://www.schmidt-haus.com
E-Mail: info@schmidt-haus.com

Anfahrt

Veranstaltungen der Schmidt-Haus: Vom Ackerbauernhaus zum kleinen Kulturzentrum

Holger Paetz – „Fürchtet euch!“

Die Bußpredigt … Weiterlesen

Zärtlichkeiten mit Freunden – „RICO ROHS & DAS INES FLEIWA QUARTETT“

Ein abendsprengendes Programm. Rico Rohs und Ines Fleiwa sind Nachbarn. Fast. Deswegen kennen sie sich vom Sehen. Jetzt zum Jubiläum haben die beiden eine Art Band gegründet und spielen trotzdem nicht gut. Ines Fleiwa wirdmit seinem unnachahmlichen journalistischen Türöffnergesicht den … Weiterlesen

Ricardo Volkert & Jost-H. Hecker – „Cuentos del Sur“

Geschichten aus dem Süden … Weiterlesen

Gunkl – „Zwischen Ist und Soll – Menschsein halt“

Gunkl ist der „Philosoph unter den Kabarettisten“, ein „Gehirnakrobat“ in dessen Bann das Publikum die Lust am Denken in vollen Zügen genießt. Künstler und Besucher verlieren sich förmlich in einer Gedankenwelt, in der alles erlaubt ist, was Gunkl nicht verboten … Weiterlesen

Weiherer – „Im Prinzip aus Protest“

Hier ist er wieder. Weiherer, der „niederbayerische Brutalpoet“ (Süddeutsche Zeitung), hat in den letzten Jahren für ordentlich Wirbel gesorgt: Mit seiner viel beachteten Postleitzahlen-Aktion („25541“) verhalf er einer kleinen Stadt in Schleswig-Holstein zu ungeahnter Berühmtheit, mit seiner Band „Weiherer und … Weiterlesen

Uli Masuth – „Mein Leben als ich“

Was ist los in einer Zeit, in der sich die Menschen immer häufiger selbst fotografieren? Die Mitmenschen zunehmend aus den Augen verlieren oder als Bedrohung empfinden? Eine Zeit, in der Ängste wachsen und Ablenkung immer größer geschrieben wird?Wo Donald Trump … Weiterlesen